Vitamin D

„95% aller Fabry-Patienten haben einen Vitamin D-Mangel“
(Arzt)

Rückblende. Ein Jahr vor meiner Diagnose.P1040571

Die Arzthelferin meiner Hausarzt-Praxis spricht mir auf den AB und sagt, die Ergebnisse des großen Blutbildes seien da und ich solle sofort vorbeikommen und mir Tabletten abholen, dessen Name ich akustisch nicht verstehe. Verwirrt gucke ich meinen Freund an. „Warum denn das?“, sage ich zu ihm. „Ich hab doch Ende der Woche sowieso noch einen Termin beim Hausarzt zur Besprechung der Blutwerte. Warum soll ich dann Anfang der Woche kommen?“

Weshalb es die Hausarztpraxis so eilig hat, erfahre ich kurze Zeit später vor Ort. Ich habe einen Vitamin D-Wert von <10 nmo/l. Normal bei einem unter 50-jährigen Menschen sind Werte zwischen 63-175 nmo/l. Werte von <12,5 nmo/l entsprechen einem schweren Mangel. Das Vitamin D in meinem Blut ist quasi nicht mehr existent.

Ich bin irritiert, schließlich bin ich regelmäßig draußen, da ich kein Auto fahre und alles zu Fuß mache. Zugegeben, bis vor ein paar Jahren habe ich noch aufgrund meiner Hitzeintoleranz die Sonne gemieden, wo es nur ging, da ich sonst Migräne bekam. Dies ist jedoch etwas besser geworden, zudem bin ich vor kurzem in die sonnenreichste Region Deutschlands gezogen. Wie kann das also sein?

Die Folgen lesen sich jedenfalls nicht gut: Vitamin D hat erheblichen Einfluss auf alle möglichen Teile des Körpers: Knochen, Zellen, Nerven, Muskeln, Gehirn, Immunabwehr, Blutdruck, Blutzucker und hilft sogar bei der Bekämpfung von Krebs. Die Folgen eines schweren Mangels: Muskelschwäche und -schmerzen, eine gestörte Kalziumaufnahme, Knochenerweichung sowie -wachstumsstörungen, Störungen des Immun- und Herz-Kreislauf-Systems, ein erhöhtes Risiko für chronische Erkrankungen sowie eine erhöhte allgemeine Sterblichkeit.

Die Empfehlung im Laborbericht: Gabe von etwa 1.000 IE Vitamin D pro Tag oder 10.000 IE alle 14 Tage. Mein Hausarzt befolgt diese Empfehlung und sagt mir ebenfalls, ich solle es mit 1.000 IE pro Tag probieren. Doch schon beim Einlesen im Internet verstehe ich, dass 1.000 IE bei einem schweren Mangel wie ich ihn habe, so ist, als würde man einer Pflanze, die wochenlang kein Wasser bekommen hat und die kurz vor dem Vertrocknen ist, einen Tropfen geben.

Das Problem beim Thema Vitamin D ist: Es gibt zwei Lager. Die einen sagen, selbst normale, gesunde Menschen müssen sich mindestens zwischen Oktober und Mai 1.000-2.000 IE zuführen, um gesund zu bleiben, und dass man vielfach höhere Dosen nehmen müsste, um gesundheitliche Probleme zu bekommen. Die Gegner sagen, es sei gefährlich, sich zusätzlich Vitamin D zuzuführen, weil es zu einer Hyperkalzämie und somit zur Verkalkung von Organen und Gefäßen kommen kann.

Da wir heute nicht mehr genügend Sonnenlicht abbekommen, sind ca. 50 % der Deutschen mit Vitamin D unterversorgt. Das Paradoxe: In Europa ist der Mangel nicht wie etwa vermutet in Skandinavien am größten und in den südlichen Ländern wie Spanien oder Griechenland am geringsten – nein, es ist umgekehrt! Und zwar aus dem Grund, dass in Skandinavien den Lebensmitteln Vitamin D zugesetzt wird. Warum dies in Deutschland nicht gemacht wird, frage ich mich, angesichts dieses eklatanten Mangels. Eine ausreichende Aufnahme durch Lebensmittel, denen nichts zugesetzt wird, ist jedenfalls kaum möglich, dafür müsste man viel zu große Mengen an Fisch oder Eiern essen.

Meine Erfahrung nach 1,5 Jahren Einnahme: Inzwischen habe ich einen Vitamin D-Wert im unteren Normalbereich. Wie ich das geschafft habe? Nicht mit 1.000 IE, sondern mit 4.000 IE zwischen Oktober und Mai. Ich habe mich über den Rat meines Hausarztes hinweggesetzt und bin froh darüber, denn der Wert ist sogar immer noch ausbaufähig. Zudem nehme ich regelmäßig Sonnenbäder von 15-30 Minuten.
Wichtig zu wissen ist, dass man Vitamin D3 unbedingt mit Vitamin K2 kombinieren sollte.

Den Grund für meinen schweren Mangel erfahre ich erst ein Jahr später bei meinem ersten Aufenthalt im Fabry-Zentrum. Mein Arzt sagt, 95 % aller Fabry-Patienten hätten einen Vitamin D-Mangel. Dafür habe ich zwar keine Studie im Internet gefunden, doch dass es vermutlich viele Fabry-Patienten betrifft, macht Sinn. Bei meiner Online-Recherche erfahre ich, dass es dafür unterschiedliche Gründe geben könnte: Zum einen, weil Fabry-Patienten, ob mit oder ohne Diagnose, intuitiv intensive Sonneneinstrahlung meiden, da sie durch das Nicht-Schwitzen-Können überhitzen. Ein weiterer Grund könnte sein, dass durch die nicht funktionierenden Enzyme eine Resorptionsstörung im Darm vorliegt, die dazu führt, dass das Vitamin D, das über die Nahrung aufgenommen wird, zusätzlich nicht verwertet werden kann. Diese Vermutung wird auch durch eine Studie aus dem Jahr 2014 gestützt, in der es um die Auswirkungen von Vitamin D-Mangel auf Fabry-Patienten mit Herzproblemen geht: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3976508/

Insgesamt hat es in meinem Fall vier Hausärzte und mehrere Jahre gedauert, um den Mangel an Vitamin D aufzudecken, da Hausärzte meiner Erfahrung nach aufgrund ihres begrenzten Budgets sehr zurückhaltend mit größeren Blutbildern sind. Bei allen vorherigen drei Hausärzten hatte ich Bluttests gemacht, doch keiner hat den Mangel festgestellt. Erst nachdem meine Beinprobleme begannen und eine Venenspezialistin mir riet, mich auf einen B12-Mangel testen zu lassen, gab es den Durchbruch. (Neben Vitamin D fehlte mir tatsächlich auch Vitamin B12 und Eisen, welches ich heute ebenfalls in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu mir nehme).

Schon nach kurzer Zeit bemerkte ich, dass ich seltener Erkältungen bekam, mich etwas fitter fühlte und vor allem meine starken Stimmungsschwankungen besser wurden. Es war zwar nur ein Baustein auf dem Weg zur Besserung, aber einer guter Schritt in die richtige Richtung. Wer weiß, welche gesundheitlichen Probleme mir durch die Entdeckung erspart geblieben sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s